Ein Weg, der sich lohnt

Fluggerättechnik bietet spannende Berufschancen

Wildau 14.07.2016. Jugendliche der integrierten Sekundarschule Ferdinand-Freiligrath aus Berlin-Kreuzberg besuchten am 14.07.2016 im Rahmen des Praxisunterrichts „Produktdesign“ die TRAINICO-Lehrwerkstatt. Die Schüler und Schülerinnen der Jahrgangstufen sieben bis zehn werden an das Thema Luftfahrttechnik Schritt für Schritt herangeführt. Dazu findet einmal pro Woche eine praktische Unterweisung in der „Fliegerwerkstatt“ statt. Initiator und Träger der Fliegerwerkstatt, die sich im ehemaligen Flughafen Tempelhof befindet, ist die Social Return Stiftung gGmbH. Ziel ist es, junge Menschen an Handwerk und Technik heranzuführen sowie Perspektiven für eine berufliche Zukunft aufzuzeigen. Denn handwerkliches Geschick, Präzision und Verantwortungsbewusstsein sind in der Luftfahrttechnik nachgefragt.

 Die SchĂĽler konnten sich bei ihrem Besuch in der TRAINICO-Lehrwerkstatt ĂĽberzeugen, dass aus einem Probetraining ein echtes Praxistraining fĂĽr luftfahrttechnische Berufe werden kann. Denn Schulabgänger bis 25 Jahre können bei TRAINICO eine Erstausbildung zum/zur Fluggerätmechaniker/-in oder zum/zur Fluggerätelektronik/-in durchlaufen. Die Ausbildung dauert 3,5 Jahre und findet in Kooperation mit Luftfahrtunternehmen der Region statt. Das heiĂźt konkret: Jeder Auszubildende wird fĂĽr den tatsächlichen Bedarf eines Unternehmens ausgebildet und hat eine nahezu sichere Ăśbernahmeoptionen. Der Bedarf an gutausgebildeten Fluggerättechnikern ist seit Jahren kontinuierlich hoch. Das Besondere: Mit dem IHK-Abschluss als Fluggerätmechaniker/-in oder -elektroniker/-in erwerben die fertigen Azubis auch die sogenannte Grundlagenlizenz fĂĽr freigabeberechtigtes Personal in der Luftfahrt, die CATA-Lizenz. Diese hat internationale Anerkennung und bietet weltweite Berufsperspektiven. Ein Weg, der sich lohnt.

ZurĂĽck